In Indien sind besondere sittlichen Schranken zu beachten. Tabus in Indien sind daher unbedingt streng zu beachten. Manch ein Tabu wird von Deutschen aus Unwissenheit missachtet und so etwas kann schwerwiegende Dissonanzen in Geschäftsbeziehungen nach sich ziehen.

 

Geschäftliche Tabus in Indien

Während eines Geschäftstreffens dürfen indische Kollegen keine Bewirtung, einschließlich Alkohol, annehmen. Ausgedehnter Augenkontakt ist nicht akzeptabel, da er in der indischen Gesellschaft verpönt ist. Das Zeigen mit dem Daumen, der ganzen Hand oder den Fingern wird ebenfalls als beleidigend angesehen. Das Zeigen des Kinns und das Klicken mit den Fingern gelten als sehr unhöfliche Gesten. Bei indischen Geschäftstreffen ist das Händeschütteln die Standardbegrüßung, also vergessen Sie nicht, es zu benutzen! Hier sind einige Beispiele für häufige Fehler bei der Geschäftsetikette, die Sie in Indien vermeiden sollten.

 

Händeschütteln ist die Standardbegrüßung

Im Geschäftsleben ist das Händeschütteln die Standardbegrüßung. Er vermittelt nicht nur einen ersten Eindruck, sondern signalisiert auch den Beginn einer Beziehung. Wenn ein Geschäftspartner einen Händedruck anbietet, empfindet der Empfänger ein Gefühl der Freude. Der Händedruck ist die häufigste Form der Begrüßung in Indien. Neben dem Händedruck werden in Indien auch der Namaste-Gruß und das Zungenschnalzen verwendet.

In Indien gilt es als höflich, Menschen die Hand zu schütteln, insbesondere denen, die älter sind als man selbst. Je nach Geschlecht wird man mit einem schlaffen Händedruck begrüßt. Es ist auch höflich, Visitenkarten auszutauschen, obwohl Inder nicht immer die Hand schütteln. Wenn Sie einer Frau die Hand schütteln, ist es üblich, dass Sie warten, bis sie Ihnen die Hand gibt.

Inder sind konservativ, was ihre Handbewegungen und körperlichen Gesten angeht. Während es in den meisten Fällen akzeptabel ist, Personen mit höherem Organisationsstatus die Hand zu geben, gilt es als unhöflich, eine Frau oder einen Mann zu berühren, ohne vorher zu fragen. Von Frauen wird im Allgemeinen erwartet, dass sie warten, bis ein Mann ihnen die Hand gibt. Wenn es sich jedoch um eine formelle Geschäftsbesprechung handelt, neigen Inder dazu, zu spät zu kommen. Bei einem Geschäftstreffen ist die Körpersprache ebenso wichtig wie die Worte. Vermeiden Sie aggressive Körperhaltungen, langen Augenkontakt und Gesten mit unsauberen Händen oder Füßen. Und schließlich gilt Küssen in Indien als unhöflich.

Die indische Geschäftsetikette ist ziemlich starr und es kann schwierig sein, in die Sprache einzudringen. Glücklicherweise gibt es einfache englische Grußformeln, die weithin verstanden werden und für eine freundliche Begrüßung sorgen können. Abgesehen vom Händeschütteln unterscheiden sich die Begrüßungen je nach Religion, so dass Sie sich möglicherweise an eine andere Art der Begrüßung gewöhnen müssen. Hindus sagen zum Beispiel „namaste“, während Muslime „salaam alaykum“ sagen. Während westliche Frauen indischen Männern die Hand schütteln, können Hindu-Frauen ihre Handflächen zum Gebet aneinander legen.

 

Scheidung ist in der indischen Gesellschaft eine Quelle der Schande

In Indien wird etwa eine von 100 Ehen geschieden. Im Vergleich zu den USA und anderen westlichen Ländern ist die Scheidungsrate in Indien jedoch deutlich niedriger. Auch die Zahl der Geschiedenen nimmt zu, vor allem in den städtischen Gebieten. Trotz der zunehmenden Akzeptanz von Scheidungen gibt es in Indien immer noch Schamgefühle über diesen Akt. Geschiedene Personen sind auf Dauer mit Scham und sozialem Stigma konfrontiert und können oft nicht wieder heiraten.

Historisch gesehen war die Scheidung ein soziales Phänomen, das im indischen Kontext als selten angesehen wurde. Dies änderte sich mit dem technologischen Fortschritt und der Verschiebung der Grenzen des traditionellen indischen Lebens. Die veränderte Stellung der Frauen im Berufsleben und die zunehmende Mobilität führten dazu, dass die Inkompatibilität zwischen den Geschlechtern immer häufiger vorkommt. Veränderungen im sozialen Kontext – vom Landleben zum Stadtleben und vom System der Großfamilie zum System der Kernfamilie – führten ebenfalls zu einer zunehmenden Unvereinbarkeit von Männern und Frauen. Auch die Auswahl der Ehepartner unterschied sich von arrangierten Ehen.

Während die Scheidung früher in vielen Kulturen als unverzeihliche Sünde angesehen wurde, ändert sich die Einstellung zu dieser Praxis allmählich. Sie ist heute ein praktischerer Weg, eine unbefriedigende Beziehung zu beenden, ohne sich der sozialen Stigmatisierung oder Peinlichkeit auszusetzen. Allerdings dürfen die negativen Aspekte der Scheidung nicht übersehen werden. So kann die emotionale Störung, die durch den Prozess verursacht wird, zu psychischer Instabilität führen. Darüber hinaus können auch alte Definitionen und Schemata der Lebensorganisation außer Kraft gesetzt werden.

Der Scheidungsprozess verursacht oft finanzielle Härten für beide Parteien. Frauen, die ihren Teil des Haushaltseinkommens nicht erwirtschaften, können gezwungen sein, arbeiten zu gehen, um die Familie zu unterstützen. Kinder in einem geschiedenen Haushalt erleiden das gleiche Schicksal wie Frauen, die alleinstehend und über 24 Jahre alt sind. Weitere Informationen über Scheidungen in Indien finden Sie auf der Website Divorce in Indian Society. Was ist also so schändlich an einer Scheidung?

 

Sex wird in Indien nicht offen diskutiert

Die Debatte über Sex in Indien hat die Nation in Konservative und Modernisten gespalten. Experten zufolge muss sich die Einstellung zum Thema Sex ändern, aber die Sexualerziehung muss in der Schule beginnen. Sexualerziehung bedeutet nicht, dass man zum Sex ermutigt, aber die Elemente des Kurses haben für viel Wirbel gesorgt. Die Gegner argumentieren, dass der Kurs die dekadente Moral der westlichen Gesellschaften vermittelt.

Der Oberste Gerichtshof hat außerdem die Zentralregierung angewiesen, über die Umsetzung des Gesetzes zu berichten, und die Regierungen der Bundesstaaten, die Öffentlichkeit über Sexualerziehung aufzuklären. Nach dem neuen Gesetz dürfen präkonzeptionelle Diagnoseverfahren nur in medizinisch notwendigen Situationen eingesetzt werden. Und da Sexualerziehung in Indien illegal ist, zögern viele Unternehmen, sie zu fördern. Zusätzlich zu den vorherrschenden negativen Einstellungen ist vielen Indern nicht bewusst, dass Sexualaufklärung illegal ist.

Die indische Regierung hat zwar gegen diese Gesetze gekämpft, konnte aber bisher keine bedeutenden Änderungen durchsetzen. Trotz der Versuche, Gleichberechtigung zu fördern, wird Sexualität in Indien im Geschäftsleben nicht offen diskutiert. Diese Kultur hat auch zu einer weit verbreiteten Unwissenheit über Sex geführt. Frauen zögern auch, mit ihren Töchtern über ihre Periode und Menstruation zu sprechen. Auch in den Schulen wird nicht ohne Peinlichkeit über das grundlegende Fortpflanzungssystem gesprochen.

Der Rechtsapparat spielt bei der Förderung von Sex in Indien eine wichtige Rolle. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen ein Geschäftsinhaber oder ein Regierungsbeamter wegen sexueller Belästigung verurteilt wurde. Trotzdem ist sexuelle Belästigung in Indien eine gängige Praxis. In der Tat ist es üblich, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden. Sie ist ein wichtiger Teil des sozialen Gefüges im Land. Aber auch der Rechtsapparat spielt eine Rolle.

 

Ziehen Sie sich für Geschäftstreffen konservativ an

Wenn Sie Indien besuchen, sollten Sie sich für Geschäftstreffen konservativ kleiden. Die indische Geschäftskultur ist sehr hierarchisch, so dass Sie mit Visitenkarten und Geschäftskleidung vorbereitet sein sollten. Außerdem ist Englisch die Geschäftssprache in Indien. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte im Voraus an Ihr Hotel, um herauszufinden, ob Sie etwas übersetzen lassen müssen. Wenn Sie unsicher sind, was Sie in Indien anziehen sollen, lesen Sie die folgenden Informationen.

Inder respektieren Ältere. Tragen Sie ein konservatives Hemd oder eine Bluse. Tragen Sie keine Lederaccessoires, denn Kühe sind heilig. Lederaccessoires sind jedoch nicht streng verboten. Es wird empfohlen, Treffen zwei bis drei Wochen im Voraus zu planen. Beim ersten Treffen sind Inder im Allgemeinen sehr formell. Die Kastenzugehörigkeit spielt zwar immer noch eine Rolle im sozialen Miteinander, ist aber nicht mehr so ausgeprägt wie in der Vergangenheit. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich für Geschäftstreffen in Indien konservativ zu kleiden.

Männer sollten einen konservativen Anzug mit Krawatte tragen, aber das ist keine Pflicht. In den wärmeren Monaten können Geschäftsleute ein Hemd und eine Krawatte tragen. Frauen sollten konservative Kleider tragen, die die Schultern, die Brust und die Beine bedecken. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Inder eine andere Kleiderordnung haben als westliche Menschen, also seien Sie sich der kulturellen Unterschiede bewusst. Im Zweifelsfall sollten Sie sich von einem örtlichen Modeberater beraten lassen.

Inder legen Wert auf Bildung, Titel und Familienbande. Es ist wichtig, dass Sie sich über Ihre Position in einem Meeting im Klaren sind und Ihre Titel verwenden, wenn es nötig ist. Bedenken Sie jedoch, dass indische Geschäftsleute daran gewöhnt sind, westliche Geschäftsleute in ärmellosen Kleidern und Geschäftsanzügen zu sehen. Dennoch kann von indischen Geschäftsleuten erwartet werden, dass sie bei ihren Treffen konservative Anzüge tragen. In solchen Fällen ist es immer besser, sich konservativ zu kleiden. Denken Sie also daran, Sie selbst zu sein und Ihr indisches Gegenüber zu respektieren.

 

Vermeiden Sie Kritik

Vermeiden Sie nach Möglichkeit offene Kritik, wenn Sie in Indien Geschäfte machen. Kritik kann Sie unhöflich und unsensibel erscheinen lassen. Kritisieren Sie nicht die Straßen, die Armut, die Sauberkeit der Städte oder sogar die Beziehungen Indiens zu Pakistan. Vermeiden Sie es auch, mit den Händen zu zeigen, sondern benutzen Sie stattdessen Ihr Kinn oder Ihre Augen. Und im Zweifelsfall sollten Sie nichts sagen, was die Einheimischen verärgern oder beleidigen könnte.

Es ist wichtig, konstruktive Kritik unter vier Augen anzunehmen und sie mit den Beteiligten zu besprechen. So verhindern Sie, dass Sie herausgegriffen werden, und erhöhen Ihre Chancen auf eine positive Reaktion. Kritisieren Sie jedoch nicht in der Öffentlichkeit, denn das würde nur destruktive Kritik hervorrufen. Wenn Sie dann doch Kritik von anderen erhalten, teilen Sie sie ihnen unter vier Augen mit. Und kritisieren Sie nie in der Öffentlichkeit – Sie werden nur dann eine positive Reaktion erhalten, wenn Sie die Kritik privat entgegennehmen.

 

Tabus in Indien – das ist besonders zu beachten

Berücksichtigen Sie in Indien insbesondere die folgenden Aspekte:

  • Persönliche Berührungen wie z.B. Begrüßungsküsse, Umarmungen oder sogar Schulterklopfen sollten Sie besser unterlassen. Deutsche kommen im Alltag mitunter auf den Gedanken, Inder hätten keine Berührungsängste. Auch wenn einen die Zustände auf den Strassen auf solche Ideen bringen können – es stimmt nicht. Bewahren Sie bei Indern immer körperliche Distanz – zumindest solange sie nicht von Ihrem indischen Geschäftspartner überwunden wird. Gerade bei persönlichen Berührungen lauert in Indien das ein oder andere Tabu.
  • Die Fuß- oder Schuhsohlen gelten als in diesem Kulturraum als der niederste Teil des Körpers. Zeigen Sie daher nicht mit dem Fuß auf etwas und schieben Sie auch keine Gegenstände mit den Füssen vor sich her. Beachten Sie dieses Tabu in Indien und in anderen asiatischen Staaten. Beachten Sie auch beim Übereinanderschlagen der Beine, dass Sie nicht mit den Füßen auf jemanden zeigen. Selbstverständlich sollten Sie vor dem Betreten einer religiösen Stätte oder eines Privathauses auch die Schuhe vor der Tür lassen…

Weitere Tipps zu Tabus in Indien finden Sie im hier angebotenen Indien Buch.