Geschenke bei Geschäftsreisen in Indien

Bei Geschäftsreisen spielen Geschenke zwar in Indien nicht eine so große Rolle wie dies in manchen anderen Ländern (z.B. in China oder den Golfstaaten) der Fall ist. Trotzdem ist es für erfolgreiche Geschäfte in Indien immer eine gute Idee, Geschenke für den Aufbau, die Pflege und die Besiegelung von Geschäftsbeziehungen zu nutzen.

Dabei kann man aber mit einem falschen oder unpassenden Geschenk auch eine Geschäftsbeziehung gefährden. Beachten Sie daher bei Geschenken folgende Regeln:

  • Übergeben Sie Geschenke immer nur mit der rechten Hand.
  • Bringen Sie etwaigen Kindern Ihres indischen Gastgebers Geschenke mit. Seiner Frau sollten Sie aber keines überreichen.
  • Schenken Sie Dinge mit Heimatbezug zu Deutschland.
  • Legen Sie ihrem Geschenk auch eine Karte bei, so dass seine Herkunft klar bleibt. Geschenke werden nämlich in Indien nicht in der Gegenwart des Schenkenden geöffnet.
  • Auf ein Geschenk wird i.d.R. ein Gegengeschenk erwartet. Beachten Sie dies, falls Sie selbst ein Geschenk erhalten. Führen Sie bei einer Indienreise daher auch ein paar Geschenke auf Vorrat mit.
  • Grundsätzlich gilt in Indien die Regel: je wichtiger das Ereignis, desto teurer das Geschenk. Dabei sollten Sie das Geschenk gut aussuchen. Ein zu billiges Geschenk würde den Beschenkten beleidigen, ein zu teures Geschenk kann den Beschenkten in Verlegenheit bringen.
  • Verletzen Sie mit Geschenken keine religiösen Tabus. So gelten z.B. bei indischen Muslimen Hunde als unrein. Schenken Sie also dem Kind ihres Gastgebers also besser keine Spielzeug-Hunde oder ähnliches.
  • Verpacken Sie ihre Geschenke nicht in weißes oder schwarzes Papier. Diese Far-ben gelten als unglückbringend. Mit grünem, rotem oder gelbem Papier können Sie dagegen punkten, denn diese Farben gelten als glückbringend.

Weitere wichtige Hinweise zu Geschenken für Geschäftspartner in Indien finden Sie im Buch Business Knigge Indien.

Schreibe einen Kommentar